Bericht zur Sitzung des Sportausschusses

So Leute, hier der Bericht zur Sitzung des Sportausschusses am gestrigen Tage und damit ein umfassendes Update:

Zusammengefunden haben sich 11 aktive Downhiller, unter anderem Sam und Liro für die Stuttgarter Rider, Konstantin aus dem Jugendrat Degerloch und Matze und ich aus der Ag. Danke an alle, die da waren! Dass unser Erscheinen sehr positiv vermerkt wurde und demnach von entsprechender Wichtigkeit war, wurde bereits während der Sitzung erwähnt, obwohl wir nur “Zuhörer” waren!

Wie ihr aus den Zeitungsberichten auch entnehmen konntet, waren die letzten Hürden, die im vermeindlichen “Endspurt” zur Legalisierung entstanden sind, nicht einfach zu nehmen. Sobald etwas als beschlossene Sache galt, kam ein anderer, der sagte: “Nein, so geht das nicht!” und schon war das Problem wieder da. Zuletzt wurden einige dieser Probleme für unüberwindbare Barrieren erklärt, daher die Rede von einem “Scheitern” in der Presse. Beispiel hierfür: Die Anforderungen für die Landschaftsschutzbefreiung! Da die Einsicht aber groß ist, dass nur eine legale Strecke die einzig richtige Lösung sein kann, blieb nichts anderes übrig, als einiges nochmals ganz von vorne aufzurollen und dabei die Anforderungen zur Erfüllung “herabzustufen”. Wenn ihr mich fragt, habe ich den Eindruck, dass manches Amt, – um es salopp zu formulieren – den “Widerstand” nicht mehr halten konnte, nachdem sich die “Größeren” in der Politik erneut für das Projekt stark gemacht haben. So war es nun bei dieser Sitzung auch wieder: Eigentlich standen alle geschlossen hinter diesem Projekt, inkl. der Sportamtsbürgermeisterin, die den Sachverhalt vorlas! Mit den kürzlich neu vereinbarten Bedingungen scheint auch die Landschaftsschutzbefreiung auf einmal kein Problem mehr darzustellen. Warum das nicht gleich so ging? … fragt mich bitte nicht! Ich finde es mehr als traurig, welch guten Projekten diese Bürokratie in Deutschland einen Strich durch die Rechnung macht! Ihr erinnert euch an das hier gepostete Mottobild: “Treppenbenutzung verboten, da Treppe restaurierungsbedürftig, Restaurierung aber nicht möglich, da Treppe unter Denkmalschutz!”

Naja, wie auch immer… Viel wichtiger ist, dass der Antrag für die Landschaftsschutzbefreiungin den nächsten 2 Wochen ENDLICH das Sportamt verlassen soll, in ca. 2 Monaten ist mit einer Unterzeichnung aller notwendigen Ämter zu rechnen und dann stünde einem Baubeginn nichts mehr im Wege!
Für das lange Hinziehen hatte sich bei der Sitzung unter anderem die Sportamtsbürgermeisterin entschuldigt. Vieles sei auch aufgrund einiger Kommunikationsprobleme ins Stocken geraten, zuletzt seien einige “Fans der Downhillstrecke” in der Politik, darunter unser Ansprechpartner und Projektleiter selbst gefrustet gewesen, dass scheinbar nichts vorangeht. Es bleibt nun mal das deutschlandweit erste Projekt einer kommunalen Downhillstrecke und zudem im Großstadtbereich, da gilt es vielleicht auch nochmals zu erwähnen, dass dabei selbst die erfahrenen Politiker eben oft auf komplettes Neuland stoßen! Zu sagen, es sei einzelnes Verschulden, ist völlig falsch!

Leider haben diese ganzen Planungen natürlich bereits Gelder gekostet. Zusammen mit den Defiziten, die sich bei erneuter Prüfung der Sicherung der Strecke aufgetan haben (das war auch noch ein Thema, das im Argen lag) und anderen Dingen ist allen Rechnungen nach eine Unterdeckung von ca. 60.000€ entstanden, um die die Strecke nun teurer werden soll. Sorge sollte dies uns allen allerdings nicht bereiten, das Sportamt ist sich sicher, hier eine schnelle Lösung finden zu können, sprich, spätestens bis die Landschaftsschutzbefreiung vorliegt.

Was die veröffentlichten Teilwahrheiten der Presse bzgl. dem Streckenbauer angeht, möchte ich gar nicht weiter auf die Hintergründe eingehen; Für uns bleibt es jedenfalls dabei, dass die Strecke von dem ursprünglich dafür beauftragten Team gebaut wird!

Alles in allem sind wir nun wieder einiges positiver gestimmt, nicht zuletzt, weil die Sportamtsbürgermeisterin sich mit der Aussage – Achtung, und jetzt kommst – über die “Fertigstellung und Eröffnung in diesem Sommer” weit aus dem Fenster gelehnt hat!!! Bei einer pünktlichen Empfangsnahme der Landschaftsschutzbefreiung bis zum Juni und einer Bauzeit von ca. 8 Wochen macht sich in uns die Hoffnung breit, dass die Strecke zu den Sommerferien fertig wird! Garantie gibt es wie immer keine, aber das sind doch mal mehr als positive Nachrichten! 

In naher Zukunft soll die Ag wieder zu weiteren Sportamtssitzungen eingeladen werden, darüber berichten wir natürlich wie immer, wenns soweit ist!

In der Hoffnung, dass ich nichts vergessen habe… angenehme Sonnen- und damit Biketage euch allen! Und immer dran denken: Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren! 

Euer Jannick

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar